image

Ich bin Philipp Evers und beschäftige mich seit meinem 4. Lebensjahr mit Briefmarken. Damals hat mir mein Vater eine alte Haribo Box voll mit Briefumschlägen gegeben. Ich habe dann die Briefmarken alle einzeln mit einer Schere aus dem Umschlag herausgeschnitten und dann in heißem Wasser abgelöst. Ich erinnere mich noch daran als wäre es gestern gewesen. Die Briefmarken – es dürften wohl um die 200 Stück gewesen sein – habe ich dann auf Handtüchern getrocknet. Ich war sehr aufgeregt und konnte die ganz Nacht nicht schlafen.

Am nächsten Tag war ich dann aber sehr enttäuscht zu sehen, dass die Briefmarken beim trocknen sehr wellig geworden waren. Naiv und übermutig wie ich kleiner Junge nunmal war, habe ich dann versucht, die welligen Briefmarken mit einem Bügeleisen zu glätten. Natürlich die Marken dabei braun und angesengt geworden. (Mit modernen Briefmarken würde das noch viel weniger gehen, weil die z.T. Kunststoff-beschichtet sind. Der Schaden war mit reinen Papiermarken schon groß genug). Mein Vater – selbst Briefmarken Freund - hat mich dann sehr gescholten. Ich war am Boden zerstört, weil ich es eben besonders gut machen wollte.

Meine erste Berührung mit Briefmarken war also ein ziemlicher Schlag ins Wasser. Davon habe ich mich aber nicht abhalten lassen und emsig immer weiter gemacht. Nach der nächsten großen Ablöseaktion hatte ich den Trick dann raus und habe die Marken stattdessen unter schweren Lexika geplättet. Das ging schon deutlich besser und die Marken waren ziemlich glatt danach. Mein Vater war auch zufrieden und hat mir sogar ein Album für die Marken geschenckt. Das war mein erstes Briefmarken – Album, klein und schön.

Mit den Jahren hat sich mein Interesse dann immer weiter aufgebaut und bis heute sind Briefmarken eine Quelle nicht endender Faszination und Inspiration für mich. Mit 10 Jahren war ich schon stolzer Besitzer einer Sammlung, die tausende Briefmarken aus Deutschland und aller Welt ihr eigen nannte. Mittlerweile haben sich meine Prioritäten etwas verschoben und ich sammle praktisch nur noch Marken aus Frankreich. Diese Webseite betreut mein Sohn für mich. Ich konnte ihn zwar nie für Briefmarken begeistern, aber dafür hat er von Internet und Computern sehr viel Ahnung. Wenn Ihr Fragen habt oder ein wenig Fachsimpeln wollt, würde ich mich sehr freuen von Euch zu hören. Dafür gibt es hier extra ein Kontaktformular, auf dem Ihr Euch verewigen könnt!


Bis bald,

Euer Philipp