Sonderreihen Erotik

Wie Ihr wahrscheinlich längt gelesen habt, bin ich nicht nur Briefmarken Freund, sondern auch gesellschaftspolitisch sehr interessiert. Ich finde man sollte sich nicht nur hinter seinem kleinen Hobby verkriechen, sondern auch aktiv dabei sein und sich an aktuellen Themen beteiligen. Das vermisse ich ein wenig an vielen Sammlern, dass Sie nur auf die Briefmarken fokussiert sind und nie mal über ihren Tellerrand hinausschauen. Ich will daher diese Gelegenheit nutzen, einmal etwas kontroversere Themen in der Briefmarken Welt herauszugreifen.

Erotisches Beispiel 1

Brigitte Bardot. Eine tolle Frau. Die jüngeren unter Euch können mit dem Namen wahrscheinlich nicht mehr viel anfangen. Die Bardot war in den 50er bis 70er Jahren eine sehr bekannte französische Schauspielerin und Sexsymbol. Passend zum Thema meine Webseite möchte ich daher an dieser Stelle ihre Briefmarke präsentieren. Ist es nicht toll wie sie einfach nur so verschränkt in Denkerpose dasitzt? Extrem sinnlich und in keiner Weise billig. Einige behaupten, die Bardot wäre in ihren jungen Jahren auch Escort gewesen und empören sich darüber. Das kann ich mir kaum vorstellen, obwohl ich es nicht schlimm finde, nachdem ich mich etwas belesen habe, wie eine Frau Escort wird. Hier kann man sich etwas einlesen Klingt doch recht harmlos. Aber ob die Bardot nun eine Escortdame war oder nicht – für mich wird sie immer die sexy Französin bleiben, über die ich als Halbstarker Stunden lang phantasieren konnte. Sie ist übrigens immer noch sehr aktiv als Tierschützerin, obwohl sie mittlerweile auf die 80 zu geht. Da kann sich die jüngere Generation eine Scheibe von abschneiden.

Erotisches Beispiel 2

Zur Ausnahme einmal nicht Frankreich, sondern Finnland. Ich ahne schon, dass ich mit der jetzt folgenden Briefmarke endgültig einige Leute vor den Kopf stoßen werde. Hat die Sache mit dem Escort nicht schon gereicht? Die Finnen sind als besonders tolerantes Volk bekannt. Vor einigen Jahren wurde dort eine Reihe für die dortige Schwulen Szene herausgebracht. Wer aber glaubt, dass sich nur eine kleine Randgruppe für die schwulen Marken interessiert hat, irrt sich gründlich! Die Briefmarken waren für mehrere Monate ein echter Verkaufsschlager und haben zu den am meisten verkauften Marken in Finnland überhaupt gehört. Hier ein Artikel dazu.

Erotisches Beispiel 3

Nachdem ich mit den ersten beiden Marken wahrscheinlich schon den einen oder anderen von Euch sehr geschockt habe, nun noch etwas sehr Zurückhaltendes zum Abschluss. Die Erotik ist hier weniger offenkundig. Es sind mehr die großen Auge, der laszive Blick, die galante Art wie diese Dame ihre Hand leicht zum Hals hinhält und der sinnlich geöffnete Mund dieser französischen Marke, die mich leicht erschauern lassen. Ich finde, Erotik muss dem Betrachter nicht immer unbedingt ins Auge springen. Die leichte zarte Anspielung kann häufig ein umso stärkeres erotisches Geheimnis in sich bergen als der direkte Fingerzeig.

Soweit meine kleine aktuelle Reihe zum Sonderthema Erotik. Als nächstes werde ich mich dem Sport widmen. Da habe ich von anderen Briefmarkenfreunden einige sehr interessante Anregungen bekommen. Schaut Euch doch ruhig einmal die Webseiten anderer Sammler an, da gibt es immer viele Ideen!